• Werktags vor 21:30 Uhr bestellt, am selben Tag verschickt!
  • 100 Tage Widerrufsrecht
  • Paypal, Kreditkarte & auf Rechnung
  • Kostenloser Versand ab 100,- €
  • Werktags vor 21:30 Uhr bestellt, am selben Tag verschickt!
Der Unterschied zwischen Hartholz und Weichholz 27 jun

Der Unterschied zwischen Hartholz und Weichholz

Zurück zur Übersicht

Bei der Arbeit mit Holz werden häufig die Begriffe Hartholz und Weichholz verwendet. Aber was ist eigentlich der Unterschied und was sind die jeweiligen Merkmale? Wir beschreiben sie hier.

Hartholz und Weichholz

Viele denken, dass Hartholz und Weichholz Sammelbegriffe für harte und weiche Holzarten sind. Dies ist jedoch nicht ganz richtig. Die zwei Gruppen werden nämlich nach ihrer Fortpflanzungsweise unterteilt. Hartholz stammt von Bäumen, die sich mit geschützten oder umschlossenen Samen fortpflanzen. Dazu gehören beispielsweise Äpfel oder Nüsse. Bei Weichhölzern ist dies nicht der Fall, die Samen werden stattdessen ungeschützt verstreut. Weichholz ist meist Nadelholz, während Hartholz oft Laubholz ist. Unter diesen Begriffen werden die Holzarten im Volksmund häufig verwendet. 

 

Hartholz

Bäume aus Hartholz pflanzen sich also auf eine andere Weise fort. Die Bäume wachsen dabei auch langsamer, was wiederum die Dichte des Holzes erhöht. Aufgrund dieser Dichte ist Hartholz oft schwer, stark und hart. Daher auch der Name Hartholz. Dies bedeutet jedoch nicht, dass dies immer der Fall ist; es variiert immer noch von Holzart zu Holzart. Balsaholz zum Beispiel ist eines der weichsten Hölzer, die es gibt, und doch gehört es offiziell zu den Harthölzern! Auch sind nicht alle Hartholzarten schwer, siehe zum Beispiel Rotzedernholz. Hartholz ist besonders beliebt für den Bau von Terrassen und als Fassadenverkleidung.

 

 

Weichholz

Weichholz ist vielleicht ein Begriff, dem man seltener begegnet als Hartholz. Dennoch werden Weichhölzer häufig verwendet. Das meiste Weichholz stammt von Bäumen wie Fichte und Kiefer. Diese Art von Holz ist sehr beliebt für Dächer und andere Konstruktionen. Beliebte Weichholzarten sind Douglasie, Lärche und Kiefer. In vielen Fällen hat Weichholz eine helle Farbe, aber auch das ist je nach Holzart verschieden.

 

Behandlung von Hart- und Weichholz

Damit Holz so lange wie möglich hält, ist es wichtig, es mit den richtigen Produkten zu behandeln. Hierfür gibt es spezielle Öle, Lasuren, Farben und Holzteer. Für Hartholz gibt es ein spezielles Hartholzöl. Dieses Öl dringt in das Holz ein und bewahrt die ursprüngliche Holzmaserung und -Farbe. Mit Hartholzöl beugen Sie Fäulnis vor und sorgen dafür, dass der Alterungsprozess verlangsamt oder sogar gestoppt wird.

 

Bei Weichholz ist es üblicher, Lasur und/oder Farbe zu verwenden. Lasur, Öl, Farbe und Teer verhindern, dass Feuchtigkeit in Ihr Holz eindringt und Schäden verursacht. Außerdem erhält es die Farbe. Neben farblosen und transparenten Pflegeprodukten gibt es auch Lasuren und Lacke in vielen schönen Farben. Auf diese Weise schützen Sie Ihr Holz und verschönern es gleichzeitig! Auf unserer Website finden Sie zahlreiche solcher Mittel!

Produkte im Zusammenhang mit diesem Blog