• Werktags vor 21:30 Uhr bestellt, am selben Tag verschickt!
  • 100 Tage Widerrufsrecht
  • Paypal, Kreditkarte & auf Rechnung
  • Kostenloser Versand ab 100,- €
  • Werktags vor 21:30 Uhr bestellt, am selben Tag verschickt!
Tipps zum Behandeln eines Zauns 27 jun

Tipps zum Behandeln eines Zauns

Zurück zur Übersicht

Hier finden Sie nützliche Tipps zur Pflege Ihres Zauns! Was verwenden Sie am besten und vor allem wie?

Die Optionen

Um Ihr Holz vor Wind, Regen und Sonne zu schützen, können Sie verschiedene Produkte verwenden. Sie können zwischen Öl, Lasur und Farbe wählen. Jede hat ihre eigene Wirkung und ihre eigenen Vor- und Nachteile. Es ist besonders wichtig, dass Sie sich gut überlegen, wie es am Ende aussehen soll. Möchten Sie, dass die natürliche Holzmaserung sichtbar bleibt? Dann können Sie ein Öl oder eine Lasur verwenden. Oder überwiegt für Sie der Schutz, den eine Zaunlasur bieten kann? Wählen Sie dann eine Dickschichtlasur. Wir raten von der Verwendung von (Lack-)Farben ab. Diese blättern an Zäunen nämlich schnell ab. Bei einer Dickschichtlasur wird eine Schicht über die ursprüngliche Holzfarbe und -Struktur aufgetragen. Auf diese Weise schützen Sie Ihr Holz vor Fäulnis und Sonneneinstrahlung. In den letzten Jahren ist vor allem schwarze Lasur sehr populär geworden. 

Öl

Wie bereits erwähnt, können Sie sich unter anderem für Öl entscheiden. Öl ist jedoch die schwächste Variante. Die meisten Öle müssen mindestens einmal, wenn nicht sogar zweimal pro Jahr aufgetragen werden. Der Vorteil von Öl ist aber, dass es den natürlichen Charme Ihres Holzes bewahrt und hervorhebt wie kein anderes Produkt. Oft wird das Holz nur etwas dunkler als zuvor. Das liegt an den hinzugefügten Pigmenten, die Ihren Zaun vor Sonnenlicht und Vergrauung schützen sollen. Es gibt auch getönte Ölsorten. Mit diesen ist die Holzmaserung noch zu erkennen, lediglich die Farbe ändert sich. Beispiele für diese Farben sind Teak und Anthrazit. 

Transparente Lasur

Transparente Lasuren schützen noch mehr als Öl. Deswegen sind sie eine beliebte Wahl für Zäune. Die Lasur dringt tiefer in das Holz ein und trägt eine sichtbarere Schicht auf der Holzoberfläche auf. Wie bei Öl gibt es auch bei transparenten Lasuren verschiedene Sorten und Farben, zwischen denen Sie wählen können. Verglichen mit Öl, ist die natürliche Holzmaserung nach dem Auftragen einer Lasur etwas weniger sichtbar. Die Abwägung, die hier getroffen werden muss, ist die zwischen Schutz und natürlicher Holzoptik. Eine Lasur hält und wirkt viele Jahre auf dem Holz. Der Preis ist daher auch höher als bei Öl.

Zwarte tuinbeits van Beitz

 

Dickschichtlasur

Es gibt auch verschiedene Lasuren in deckenden Farben. Einige dieser Lasuren erfordern eine Grundierung, die zuerst auf den Zaun aufgetragen werden muss. Lesen Sie daher die Produktinformationen immer sorgfältig durch, bevor Sie mit Ihrer Arbeit beginnen. Dickschichtlasuren bieten maximalen Schutz und verlängern die Lebensdauer Ihres Zauns enorm. Viele bedauern jedoch, dass die Holzmaserung weniger sichtbar ist oder in manchen Fällen sogar ganz verschwindet. Die superdeckende Lasur unserer Eigenmarke Beitz ist in dieser Hinsicht sicherlich einzigartig, denn sie bewahrt die Holzstruktur noch relativ gut. Nur die ursprüngliche Holzfarbe geht natürlich bei allen Dickschichtlasuren verloren. Am Ende ist es eine Frage des Geschmacks, für was Sie sich entscheiden. 

Streichen: So geht es!

Vor der Behandlung sollten Sie alles gut vorbereiten. Reinigen Sie Ihren Zaun gegebenenfalls vorher. Es ist auch sinnvoll, das Holz vorher abzuschleifen. Flecken und Unebenheiten im Holz können nach der Behandlung nicht mehr entfernt werden. Rühren Sie die Lasur oder das Öl vor Gebrauch kräftig um. Dann tragen Sie eine nicht zu dicke Schicht Lasur oder Öl auf. Am besten benutzen Sie dafür einen Pinsel, einen Blockpinsel oder einer kleine Farbrolle. Dann lassen Sie das Holz gut trocknen. Nach dem Trocknen können Sie eine zweite Schicht für zusätzlichen Schutz auftragen. Wir empfehlen dies besonders beim ersten Mal!

Einige Dinge, die Sie beachten sollten:

  1. Nicht in der prallen Sonne streichen
  2. Vorzugsweise bei Temperaturen zwischen 10 und 25 Grad streichen
  3. Streichen Sie nur, wenn es draußen trocken ist!
  4. Streichen Sie immer in Längsrichtung des Holzes
  5. Nicht unnötig dick auftragen

Produkte im Zusammenhang mit diesem Blog