• Werktags vor 21:30 Uhr bestellt, am selben Tag verschickt!
  • 100 Tage Widerrufsrecht
  • Paypal, Kreditkarte & auf Rechnung
  • Kostenloser Versand ab 100,- €
  • Werktags vor 21:30 Uhr bestellt, am selben Tag verschickt!
Der Vergrauung von Hartholz entgegenwirken 15 aug

Der Vergrauung von Hartholz entgegenwirken

Zurück zur Übersicht

Jede Art von Hartholz vergraut mit der Zeit. Dies kann recht schnell geschehen. Viele Hartholzarten sind bereits nach einem Jahr völlig vergraut. Manche unserer Kunden finden das schön, andere allerdings nicht. Die Originalfarbe strahlt ihrer Meinung nach mehr Leben und Charakter aus als die graue Variante. Aus diesem Grund wollen viele ihr Holz vor diesem Alterungsprozess schützen. Die Vergrauung erfolgt besonders schnell bei Hartholzbrettern, die flach auf der Oberfläche verlegt wurden. Das liegt daran, dass Dielen, die flach aufliegen, mehr Wasser und Sonne aufnehmen. Dadurch wird der Alterungsprozess deutlich beschleunigt! Wenn Sie Hartholz mit der Nut nach oben verlegen, wird dieser Prozess nochmals beschleunigt. Das liegt daran, dass Wasser in den Rillen zurückbleibt. Wenn Sie Ihre Dielen regelmäßig von Laub und anderen Verunreinigungen befreien, sorgen Sie so zumindest dafür, dass der Alterungsprozess gleichmäßig vonstatten geht. Auf diese Weise gibt es keine unansehnlichen dunklen Flecken auf dem Holz.

 

Der Vergrauung entgegenwirken

Wenn Sie sich dafür entscheiden, der Vergrauung entgegenzuwirken, haben Sie im Wesentlichen zwei Möglichkeiten. Sie können entweder lasieren oder Hartholzöl verwenden. Ihr Hartholz zu streichen ist also die Lösung! Beide Mittel schützen das Holz vor Feuchtigkeit, Sonnenlicht, Schimmel und anderen Gefahren von außen. Aber welches Mittel ist nun am besten geeignet? Das hängt ganz von Ihren eigenen Vorlieben ab. Möchten Sie die authentische Holzstruktur und -Farbe bewahren oder bevorzugen Sie maximalen Schutz? 

 

 

Öl oder Lasur?

Einfach ausgedrückt ist Lasur die stärkere Variante der beiden Optionen. Beide Produkte dringen in das Holz ein und schützen es von innen. Allerdings ist Lasur auf der Oberfläche präsenter als Öl. Dies hat den Vorteil, dass es einen stärkeren Schutz bietet. Sie hat aber auch einen Nachteil. Sie kann die ursprüngliche Farbe des Holzes und insbesondere die Maserung leicht beeinträchtigen. Es gibt sowohl farblose transparente Lasuren als auch transparente Lasuren mit Farbe und vollständig farbige Lasuren. Öl hat den großen Vorteil, dass das ursprüngliche Aussehen und somit der natürliche Charme Ihres Holzes erhalten bleibt. Kurz nach dem Auftragen des Öls kann das Holz einen etwas dunkleren Farbton annehmen, der jedoch mit der Zeit wieder verblasst, bis die ursprüngliche Farbe wieder zurückkehrt. Ein weiterer Unterschied zwischen den beiden Optionen ist die Häufigkeit der Anwendung. Öl sollte etwa zweimal pro Jahr aufgetragen werden, während Lasuren bis zu 5 Jahre halten können. Diese Spanne variiert je nach Lasur und den Umständen, unter denen sich das Holz befindet.

 

Anwendung von Lasur oder Öl

Bei beiden Mitteln gilt, dass Sie sie ohne jegliche Vorkenntnisse oder Fachwissen anwenden können. Befolgen Sie stets die Anweisungen auf der Verpackung. Tragen Sie die Lasur vorzugsweise mit einem Pinsel, einem Blockpinsel oder einer kleinen Farbrolle auf. Es ist auch möglich, ein Farbsprühsystem zu verwenden. Schleifen Sie das Holz vorher ab, um Flecken zu entfernen. Außerdem sollten Sie die Bretter unbedingt gründlich trocknen und reinigen. Nach Auftragen der Lasur können Schmutz und Flecken nämlich nicht mehr entfernt werden. Außerdem ist es wichtig, dass Sie vorsichtig mit den Dosen umgehen! Bewahren Sie sie außerhalb der Reichweite von Kindern auf und geben Sie sie nach Gebrauch bei einer Sammelstelle für Sonder- und Gefahrstoffe ab. Die besten Lasuren und Öle finden Sie in unserem Webshop.

 

Produkte im Zusammenhang mit diesem Blog